Orgelbauverein der Evangelischen Friedenskirchengemeinde Mönchengladbach e.V.

1. … im Blick auf den Denkmalschutz

Die Seifert-Orgel von 1904 ist nach Einschätzung der Ev. Kirche im Rheinland im Blick auf ihre Qualität als Instrument, ihren hervorragenden Erhaltungszustand und als einzig original erhaltene romantische Orgel in ev. Kirchen in der Region ein denkmalwürdiger Glücksfall für die Kirchenmusik. Heute sind diese Orgeln wieder sehr begehrt. Die Erhaltung eines uns anvertrauten Denkmals ist Aufgabe unserer Kirchengemeinde. Diese Orgel heute weiter verfallen zu lassen, würde denkbare zukünftige Wiederinstandsetzungsmaßnahmen erschweren, zudem werden die Preise in Zukunft steigen. Ein Denkmal, das nicht instandgesetzt wird, ist eigentlich eine Ruine zu nennen.

2. … im Blick auf die ästhetische und liturgische Gestalt des Kirchraums

Die (Oberlinger-)Seifert-Orgel mit ihrem wunderbaren Prospekt ist sowohl für den Besucher als auch für die Gottesdienstgemeinde der zentrale Blickfang in der Raumgestaltung der Friedenskirche in der originalen Raumkonzeption von 1892. Protestantisch-liturgisch bilden hier vom Plan her Abendmahlstisch, Kanzel und Orgel eine Einheit. Es ist ein Wunder und ein Glücksfall, dass die Friedenskirche durch die zwei Weltkriege und die Nachkriegszeit hindurch - abgesehen von der Entfernung der Bänke in den 60er Jahren - völlig unbeschadet erhalten geblieben ist. Der Orgelprospekt sticht sofort ins Auge und bestimmt den Raum. Es wird nicht selten gefragt, warum auf dieser Orgel nicht gespielt wird. Zurzeit bietet der Prospekt nur eine tote Hülle. Mit ihrer Wiederinstandsetzung erhält der Raum seine ursprüngliche ästhetische und liturgische Gestaltung zurück.

3. … im Blick auf die musikalischen Möglichkeiten in der Friedenskirche

Die Friedenskirche genießt neben ihrer Eigenschaft als Gottesdienststätte und Mutterkirche der Friedenskirchengemeinde eine enorme Anerkennung als Konzertsaal für verschiedenste musikalische Veranstaltungen. Mit den beiden im Klang grundverschiedenen, aber auf die gleiche Tonhöhe stimmbaren und daher auch zusammen spielbaren Orgeln, dem Blüthner-Flügel und den Raummöglichkeiten für Chöre, Bands und kleine Orchester ist er einer der vielseitigsten, klanglich ausgezeichnetsten und atmosphärisch schönsten musikalischen Räume in Mönchengladbach. Mit der einzigartigen Möglichkeit, zwei Orgeln gleichzeitig zu spielen, genießt die Friedenskirche ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. Durch Anordnung im Altarraum kann die romantische Orgel auch mit vorne agierenden Solisten und Ensembles zusammen zum Einsatz kommen, was aufgrund der räumlichen Distanz mit der Hammer-Orgel kaum möglich ist. Die führenden evangelischen und katholischen Kirchenmusiker der Stadt sprechen sich daher einstimmig und eindeutig für die Wiederinstandsetzung der Orgel und Einbeziehung in den musikalischen Kalender der Stadt aus. Sie wird nicht als Konkurrenz empfunden, sondern als Bereicherung. Traditionelle Musik gewinnt im Musikleben Mönchengladbachs nicht zuletzt durch die hervorragende Arbeit der Musikschule und das Engagement der Kirchenmusiker auch bei jungen Leuten einen immer wichtigeren Stellenwert. Wir sollten eine Vielfalt der Musikrichtungen bejahen.

4. … im Blick auf den Gottesdienst

Die Kirchenmusik ist ein Herzstück gerade evangelischer Tradition und Kirchlichkeit. In der evangelischen Kirche ist die Orgelmusik eine der wichtigsten Säulen des Gottesdienstes und im Gottesdienst die Orgel die „Königin der Instrumente“. Praktisch gibt es kaum einen regulären Gottesdienst ohne Orgelmusik. Ist kein Organist/ keine Organistin da, fehlt etwas Entscheidendes. Orgelspiel ist dabei mehr als bloße und ersetzbare Gesangsbegleitung, sondern ist nach evangelischem Verständnis selbst Verkündigung. Gute Orgelmusik im Gottesdienst begeistert viele Menschen, sie merken auf, wenn neue oder außergewöhnliche Vor- und Nachspiele, Meditationen zum Thema des Sonntags nach der Predigt oder schwungvolle Einleitungen in die Lieder gespielt werden. Der Gottesdienst hat einen hohen Stellenwert in der Konzeption der Gemeinde. Warum wird diese neben der Predigt zweite Säule des Gottesdienstes oft so stiefmütterlich behandelt? In der Friedenskirchengemeinde müssen wir z.T. den Wert gottesdienstlicher Orgelmusik wiederentdecken. Für den Gottesdienst wie für Festgottesdienste wäre eine vielseitige und attraktive Orgelmusik eine echte Chance und Bereicherung und würde helfen, neue Gottesdienstbesucher zu gewinnen oder wiederzugewinnen.

Gründe für eine Restaurierung der romantischen Seifert-Orgel